Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Geld in Peru: Preise, Zahlungsmittel, Sicherheit, kostenlose Aktivitäten

Wenn du auf Reisen gehst und dein nächstes Ziel Peru ist, wirst du keine Zeit haben, dich zu langweilen. Peru ist eines der südamerikanischen Länder, das eine lange eigene Geschichte hat, da es die Wiege eines der größten und am weitesten entwickelten indigenen Imperien seiner Zeit ist: der Inka. Eine wunderschöne und einzigartige Natur in Kombination mit der kulturell reichen und vielfältigen Geschichte, macht Peru zum perfekten Reiseziel für jeden abenteuerlustigen Touristen.


Table Of Contents

Vor deiner Abreise solltest du dir aber ein paar Gedanken zum Thema Geld und Finanzen in Peru machen. Wie sicher ist es Geld abzuheben in Peru? Was kann man kostenlos erleben? Und welche sind die gängigsten Zahlarten?

Währung in Peru

Die offizielle Währung in Peru ist der Peruanische Sol. Aktuell erhältst du für einen Euro 4,37 Sol. Wie jede Währung ist auch der Peruanische Sol Kursschwankungen unterworfen. Allerdings halten sich diese in den letzten Jahren in Grenzen und so kannst du auf deiner Peru-Rundreise guten Gewissens alle Preise einfach durch vier teilen und erhälst so den ungefähren Euro-Preis.

Auf den Geldscheinen sind berühmte peruanische Persönlichkeiten abgebildet. Auf dem 10-Soles Schein ist zum Beispiel José Abelardo Quiñones abgebildet, ein peruanischer Pilot und Nationalheld. Auf dem 50-Soles Schein befindet sich Abraham Valdelomar Pinto, ein peruanischer Schriftsteller und auf dem 200-Soles Schein befindet sich das Bildnis der Heiligen Rosa von Lima, der Schutzpartonin des Südamerikanischen Kontinents.


Bevorzugte Zahlungsmittel in Peru

In Peru kannst du entweder mit Bargeld oder mit Kreditkarte bezahlen.

In den wichtigsten Städten und Gemeinden Perus gibt es regionale und internationale Bankinstitute. Hier kannst du problemlos Soles oder Dollar abheben. Außerdem gibt es auch anerkannte Wechselstuben überall im Land, in denen du auch international Überweisungen erhalten kannst, falls du kein Bargeld mehr hast und deine Karte verloren gegangen ist.

In Peru werden die üblichen internationalen Kreditkarten (VISA, Mastercard, American Express) von Restaurants, Hotels, Supermärkten und Geldautomaten akzeptiert. EC-Karten werden hingegen meist abgelehnt.


Sicherheitsniveau bei Finanzen in Peru

Das peruanische Volk pflegt eine sehr herzliche Kultur und die Peruaner sind es gewohnt ein ruhiges und arbeitsames Leben zu führen. Das Sicherheitsniveau ist zwar niedriger als in Europa, aber es ist akzeptabel. Auch in Peru laufen die Einwohner mit High-End Handys in der Hand herum.

Als Tourist solltest du dich an die Standard-Sicherheits-Regeln halten, also nicht mit auffälligem Goldschmuck rumlaufen, Bargeld direkt nach dem Abheben verstauen und nicht damit rumwedeln, deine Wertgegenstände dicht am Körper tragen und deine Geldbörse am besten in einer Innentasche verstauen.

Geld solltest du außerdem bestenfalls in geschlossenen Räumen, also in einer Bankfiliale oder in einem Shoppingcenter abheben. Dort stehen meist Wachleute, die Betrüger fernhalten.


Keine technologischen Probleme

Peru ist ein Land, das beim technologischen Fortschritt mithalten kann. Du kannst alle Informationen, die du für deinen Aufenthalt in Peru brauchst, im Internet finden. Hotels, Ausflüge, Restaurants und Tickets kannst du alles im Internet kaufen oder reservieren. Dies ist super nützlich, da du nicht wegen fehlender Technologie und Infrastruktur stranden wirst. Fast überall wo du hingehst, gibt es Zugang zum Internet, sodas du Probleme schnell lösen kannst.


Trinkgeld in Peru

In Peru erhält jeder Angestellte eine Bezahlung für seine Arbeit. Wenn du also für eine Dienstleistung kein Trinkgeld gibst, ist das kein Problem. Das Lohnniveau ist im Vergleich zu Deutschland allerdings sehr niedrig. Der Durchschnittslohn liegt momentan (Dezember 2020) bei gerade einmal 430 Dollar pro Monat. Wenn du dir eine Reise nach Peru leisten kannst, solltest du daher auch bereit sein im Restaurant und für deine Guides noch ein Trinkgeld aufzuwenden.

Im Restaurant gilt die Faustregel 10% der Gesamtrechnung als Trinkgeld zu geben, für Reinigungskräfte und Hotelangestellte gibt man 1-3 Sol und für Services wie einen Giude ist es üblich pro Person 10-20 Soles zu geben.


Preise in Peru

Das Preisniveau in Peru ist im Vergleich zu Deutschland sehr gering. Die Dinge des täglichen Lebens sind nicht sehr teuer.

Preise für Unterkünfte

Ich habe auf meiner 3-wöchigen Rundreise durch Peru darauf geachtet, dass meine Unterkünfte sauber sind und in einer guten Lage, von der aus man auch zu Fuß die wichtigsten Sehenswürdigkeiten erkunden kann. In der Regel hatten die Unterkünfte 3 oder 4 Sterne und Frühstück war immer inklusive. Dafür habe ich pro Doppelzimmer pro Nacht ca. 30€ gezahlt.

Preise für Essen und Trinken

Falls du es noch nicht wusstest, Peru ist weltbekannt für seine exzellente Gastronomie. Du wirst erstaunt sein über all die Geschmäcker, die du entdecken wirst. Peru ist ein Land, das über eine große Vielfalt an Naturprodukten verfügt, die nur in Peru angebaut werden und dort einzigartig gut zubereitet werden. Neben hunderten Sorten von Kartoffeln ist auch Quinoa groß im Trend. Und natürlich darfst du Peru nicht verlassen ohne das berühmte “Ceviche” probiert zu haben. Der heimliche Star der peruanischen Küche ist meiner Meinung nach aber “Lomo Saltado”.

Ein einfaches Abendessen, das klassischerweise aus Reis und Hühnchen besteht, erhältst du für rund 5€, noch preiswerter wird es wenn du die Augen nach den Tagesgerichten auf den Speisekarten aufhältst. Hier bekommst du Vorspeise, Hauptgang und einen Nachtisch für 8 bis 10 Soles (3€). Natürlich kannst du aber auch teuer Essen gehen. International renommierte Restaurants gibt es entlang der Touristenhochburgen zum Beispiel in Lima und Arequipa, hier kannst du auch 25€ für ein Essen ausgeben.


Was kann man in Peru kostenlos machen?

Neben den weltbekannten Nasca-Linien gibt es auch noch die weit weniger bekannten Palpa-Linien. Diese sind nur wenige Kilometer von den Nasca-Linien entfernt. Im Gegensatz zu ihren berühmten Verwandten kann man die Palpa-Linien auch vom Boden aus sehen, da sie in Bergschrägen gezeichnet sind. Die Palpa-Linien kannst du also völlig kostenlos besichtigen. Außerdem bist du hier weit weg vom touristischen Trubel. Als ich mir die Palpa-Linien angeguckt habe, war ich tatsächlich die einzige Person vor Ort.

Free Walking Tours gibt es mittlerweile in allen Städten rund um den Globus. Ich habe in Lima und in Cusco jeweils eine mitgemacht und bin hellauf begeistert. Beide Male hatte ich tolle Guides, die unterhaltsam und kurzweilig interessante Dinge über Lima, Cusco, die Inkakultur und die Geschichte Perus erzählt haben. Auch kritische Töne über Terrorismus und Massentourismus wurden angeschlagen – das ist bei den Free Walking Tours nicht umbedingt üblich. Das Konzept dieser Touren ist es, dass du deinen Guide erst am Ende der Tour ein Trinkgeld gibst, wenn du mit seiner Arbeit zufrieden bist. Du kannst sie also kostenlos machen, aber netter ist es natürlich wenn du 20 Soles da lässt.

Völlig kostenlos kannst in Lima ebenfalls die Wachablöse am Palast beobachten, durch die historische Altstadt schledern, den Parque del Amor besichtigen oder in Miraflores Streetart suchen.

Im Colca Canyon kannst du umsonst Kondore in freier Wildbahn beobachten. Und natürlich ist Wandern immer und überall kostenlos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.