Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Einfach Geld sparen mit der Monkee App – so funktioniert’s

Du schaffst es einfach nicht zu sparen und einen finanziellen Puffer anzulegen? Irgendwelche Ausgaben kommen immer extra hinzu und gegen Monatsende bist du pleite? Die Finanz-App Monkee hilft dir beim Geld sparen und bringt dir bei wie du langfristig deinen Umgang mit Geld verbessern kannst.


Wie funktioniert Monkee?

Am besten könnt ihr euch die Spar-App Monkee vorstellen wie eine virtuelle Spardose. Sobald ihr etwas Kleingeld übrighabt, schmeißt ihr es in euer Sparschwein. Nur kommt Monkee komplett ohne Bargeld aus und bietet einige hilfreiche und praktische Funktionen, die euch zusätzlich zum Geldsparen anregen.


Sparziele festlegen

Zunächst legt ihr in der App eure Sparziele an. Das kann alles Mögliche sein: ein neues Smartphone, eine lang ersehnte Fernreise oder der gute alte Notgroschen. Hierbei müsst ihr festlegen wie viel Geld ihr für dieses Ziel sparen wollt, in welcher Zeit ihr das Ziel erreichen wollt und ob ihr bereits etwas Startkapital für das Ziel vorliegen habt. Sobald alle Daten eingetragen sind spuckt euch Monkee eine Kalkulation aus in der euer Ziel auf Wochenbasis runtergebrochen ist.

Nehmen wir zum Beispiel an ihr möchtet für eine große Fernreise nach Südafrika sparen. Dann würdet ihr im Sparzielrechner eingeben, dass ihr 2.500€ sparen möchtet, und zwar innerhalb der nächsten 12 Monate. Startkapital habt ihr bisher keins. Dann wird eure Zielkalkulation wie folgt aussehen: Pro Woche müsst ihr 46,30€ sparen, damit ihr in einem Jahr eure Reise finanzieren könnt. Den Sparrechner kann man auch ohne die App kostenlos auf der Webseite von Monkee nutzen. Probier‘ es aus und verschaff dir einen schnellen Überblick, ob deine finanziellen Ziele schnell erreichbar sind.

Ihr könnt unendlich viele Ziele in der Spar-App erstellen, aber damit Monkee bestmöglich funktioniert solltet ihr nur jene Ziele anlegen, die momentan für euch Priorität haben. Zusätzlich könnt ihr eure Ziele noch innerhalb der App priorisieren. So weiß Monkee welche Spardosen am dringendsten gefüllt werden müssen und wo auch mal Fünfe gerade gelassen werden können.


Sparen mit Monkee

Nachdem eure Sparziele angelegt sind und ihr euer Monkee-Konto mit eurem Girokonto verknüpft habt, geschieht die Magie: die App macht euch Vorschläge, wann ihr wie viel Geld sparen solltet. Hierfür werdet ihr zu unterschiedlichen Wochentagen und Uhrzeiten per Push benachrichtigt, ob ihr gerade Lust habt einen bestimmten Betrag zu sparen. Wie wäre es jetzt gerade mit 10€? Hast du Lust den Zehner für deine Ziele zu investieren? Ihr seid nicht dazu gezwungen den Vorschlag anzunehmen und könnt auch einen Alternativbetrag festlegen. Nach einiger Zeit lernt Monkee somit eure Gewohnheiten kennen und versteht zu welchen Wochentagen und Uhrzeiten ihr besonders spar-willig seid.

Natürlich könnt ihr auch selbstständig immer wieder kleine oder große Beträge auf euer Monkee-Sparkonto überweisen. Wenn ihr zum Beispiel jeden Morgen einen Coffee-to-go für 1,50€ trinkt und ihn euch einmal verkneift, dann könnt ihr die gesparte Summe auch schnell und einfach händisch auf eure Ziele einzahlen.


Geld auszahlen lassen

Bei allem Spaß am Sparen: Irgendwann möchtet ihr die Früchte eures Erfolgs ja auch ernten. Das geht bei Monkee sehr einfach: Sobald ihr ein Sparziel löscht wird die darauf enthaltende Summe Geld automatisch auf euer Referenzkonto (also auf euer Girokonto) überwiesen. Das kann, wie bei jeder Transaktion, ein paar Tage dauern. In der Regel habt ihr euer Geld aber innerhalb der nächsten 3-4 Tage. Dabei ist es völlig egal, ob ihr die komplette Sparsumme eures Ziels erreicht habt oder vorab an euer Geld wollt. Ein Sparziel vollständig zu erreichen ist bei Monkee keine Bedingung für eine Auszahlung. Euer Geld ist und bleibt schließlich euer Geld. Und das könnt ihr jederzeit zurückfordern.


SCHUFA, Kontoverknüpfung und Sicherheit

Wie bei allen Apps und Tools, die sich im Bereich Geld und Finanzen tummeln, solltet ihr immer kritisch hinterfragen, ob es sich um einen vertrauenswürdigen und vor allem solventen Anbieter handelt. Schließlich lautet die Finanzregel Nummer eins: Verliere kein Geld! Es wäre außerdem sehr bitter, wenn ihr aus dem positiven Anreiz heraus zu sparen am Ende mit weniger Geld dasteht als vorher.

Monkee ist ein österreichisches Finanz-Start-Up, das seit 2018 existiert. Es ist damit also noch ein sehr junges Unternehmen, dass bisher noch keine Krisen und Skandale mitgenommen hat.

Um den Service der Spar-App nutzen zu können, müsst ihr drei Dinge tun, von denen jeder Einzelne selbst entscheiden muss, ob er bereit ist dieses Risiko zu tragen und seine Daten in dieser Form einem Unternehmen anzuvertrauen:

e-Konto eröffnen lassen

Zunächst wird von Monkee ein Konto bei einer Partnerbank eröffnet. Dabei handelt es sich nicht um ein komplett neues Girokonto, sondern um ein e-Geld Konto. Stellt euch das in etwa vor wie PayPal. Dies ist der wohl bekannteste e-Geld Emittent. Hier eröffnet ihr auch kein neues Bankkonto, sondern das Geld liegt weiterhin auf eurem echten Girokonto und wird über eine virtuelle Zwischeninstanz abgewickelt.

Das e-Geld Konto hat den Vorteil, dass keine Abfrage an die SCHUFA übermittelt wird, die deinen Score negativ beeinflussen kann. E-Geld Konten funktionieren nämlich auf Guthabenbasis, sodass für die e-Geld Institute kein Kreditrisiko besteht.

Das e-Geld Konto bei Monkee wird beim Luxemburger Finanzpartner MangoPay eröffnet. Über MangoPay konnte ich bei meiner Internetrecherche nicht besonders viel herausfinden. Das mag daran liegen, dass es sich hierbei um einen B2B-Anbieter handelt, der also nicht für Privatpersonen, sondern nur für Geschäftspartner arbeitet. MangoPay ist allerdings auch der Finanzpartner von Kleiderkreisel (bzw. Vinted). Diese App nutze ich seit vielen Jahren und hatte mit der Zahlungsabwicklung noch nie Probleme.

Personalausweis einschicken

Zur Verifizierung eurer Kontoverknüpfung müsst ihr euren Personalausweis abfotografieren und absenden.

Referenzkonto mit Lastschrifteinzug anlegen

Damit die Sparbeträge problemlos von eurem Girokonto auf euer e-Konto überwiesen werden, müsst ihr bei Monkee das Girokonto als Referenzkonto hinterlegen und dem Finanz-Startup eine Einzugsermächtigung für Lastschriften geben. Alle gängigen Bankkonten in Deutschland und Österreich sind mit Monkee kompatibel.

Informiert euch vorher, ob bei eurem Girokonto Gebühren für Lastschrifteinzüge entstehen. Die Nutzung der Monkee Finanz-App ist zwar kostenlos, aber es könnte auf eurer Seite zu Aufgeldern kommen, wenn euer Tarif nicht unendlich viele kostenfreie Geldeinzüge pro Monat beinhaltet.


Und was geht sonst noch so mit Monkee?

Neben der Basisfunktion des Zielsparens bietet Monkee auch noch weitere Elemente, die dich zur finanziellen Sicherheit begleiten sollen. In der App ist beispielsweise ein Cashback-Programm integriert, sodass du Rabatte nutzen und somit Extra-Geld sparen kannst.

Oder du kannst gemeinsam mit anderen Leuten auf ein Ziel hin sparen. So können sich mehrere Parteien an den Anschaffungskosten beteiligen.

Ich würde sagen die Spar-App ist eher was für die Psyche, um ein bestimmtes Sparziel zu verfolgen. Sie motiviert und erinnert euch ans Sparen. Letztendlich kann man auch jeden Monat eine bestimmte Summe in eine echte Spardose werfen, aber mit der App ist es eher spielerisch und macht irgendwie mehr Spaß.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.